18. März 2016 | Übung "Schwerer Verkehrsunfall"

Kategorie: Übungen und Ausbildung

"Verkehrsunfall mit 2 PKWs, mehrere Personen eingeklemmt" so lautete am 18. März 2016 die Alarmierung zur Monatsübung der FF Taufkirchen, zu der auch die Feuerwehr Laufenbach eingeladen war.

Beim Eintreffen am Einsatzort in Bachschwölln fand Einsatzleiter HBI Alois Steinmann folgende Lage vor: Ein PKW stand auf der Straße, in ihm waren zwei Personen eingeklemmt und laut des bereits vor Ort befindlichen Roten Kreuzes und der Notärztin erheblich verletzt. Ein weiter PKW lag in einem etwa 10 Meter tiefen Graben. Laut Einsatzleiter des Roten Kreuzes waren auch in diesem PKW Personen eingeklemmt.

Die Feuerwehren errichteten eine Straßensperre und eine örtliche Umleitung. Die FF Taufkirchen begann sofort mit der Personenbefreiung aus dem PKW auf der Straße, die unmittelbar danach eintreffende FF Laufenbach übernahm den PKW im Graben. Die Mannschaft der FF Pramau wurde aufgeteilt und zur Unterstützung der beiden anderen Feuerwehren herangezogen.

Aufgrund der Meldung der FF Laufenbach "Betriebsmittel aus PKW ausgelaufen", wurde eine Ölsperre ca. 50 m abwärts im Bach errichtet. Nach einer weiteren Meldung, wonach vermutlich eine Person abgängig war, wurde mit der Wärmebildkamera eine Suchaktion gestartet. Als die Personenbefreiung beendet war, wurde der PKW mit der Wärmebildkamera kontrolliert und die Personensuche konnte daraufhin abgebrochen werden. Der PKW im Graben wurde anschließend mit der Seilwinde von der FF Laufenbach auf die Straße gezogen und für den Abtransport bereitgestellt.

Es nahmen 58 Feuerwehrkameraden - darunter 18 aus Laufenbach, 9 Rotkreuzmitarbeiter, 2 Notärzte und 2 Mann der Polizeiinspektion Andorf an der Übung teil.

b_0_220_16777215_00_images_stories_Ausbildung_2016_20160322_Uebung_Taufkirchen_1.jpgb_0_220_16777215_00_images_stories_Ausbildung_2016_20160322_Uebung_Taufkirchen_2.jpgb_0_220_16777215_00_images_stories_Ausbildung_2016_20160322_Uebung_Taufkirchen_3.jpgb_0_220_16777215_00_images_stories_Ausbildung_2016_20160322_Uebung_Taufkirchen_4.jpg

Text: FF Taufkirchen

12. März 2016 | Vollversammlung mit Neuwahl vom Schriftführer

Kategorie: Sonstige Neuigkeiten

Über 6300 ehrenamtliche Stunden wurden im Jahr 2015 von den Kameraden der Feuerwehr Laufenbach für den Feuerwehrdienst aufgewendet. Auf dieses stolze Ergebnis konnte im Zuge der diesjährigen Vollversammlung - in Anwesenheit zahlreicher Ehrengäste -zurückgeblickt werden. Neben den 34 Einsätzen, die es zu bewältigen galt - in Erinnerung blieben hier vor allem die Sturmeinsätze im März sowie ein schwerer Verkehrsunfall auf der B137 - wurde auch wieder eine Vielzahl an Übungen und Ausbildungen abgehalten.

Im Rahmen der Versammlung wurde auch nochmals auf das neue Feuerwehrfahrzeug der FF Laufenbach eingegangen, welches im Frühjahr 2015 feierlich eingeweiht wurde. Um dem optimalen Umgang mit dem neuen „LFB-A2“ und dessen Ausrüstung zu erlernen, wurden die Monatsübungen auf Wochenübungen umgestellt und alle Einsatzlenker erhielten ein Intensivtraining, das von Kommandant HBI Johannes Freund persönlich durchgeführt wurde. Stolz war man auch auf  das Stadlfest "MAYDAY", welches auf Anhieb einen hervorragenden Start hingelegt hatte.

Auch mehrere Leistungsabzeichen wurden 2015 erworben. Insgesamt konnten sich 11 Mitglieder (Jugend + Aktiv) über nicht weniger als 16 Abzeichen freuen. Besonders hervorzuheben sind hier Kevin Reisinger, Florian Mitterbauer und Patrick Freund, die das Jugendleistungsabzeichen in Gold erworben haben.

Besonderen Grund zur Freude hatte aber auch Kommandant Freund. Zum einem konnte er vier Mitglieder der Jugendgruppe in den Aktivstand übernehmen und zum anderen wurde ihm für seine Verdienste die Bezirksverdienstmedaille in Silber überreicht.

Nachdem der bisherige Schriftführer der FF Laufenbach, Stefan Hölzl, seine Funktion aus beruflichen Gründen zurückgelegt hatte, fand im Zuge der Vollversammlung auch eine Neuwahl statt. Marlene Straif, welche sich für diese Kommandofunktion zur Verfügung stellte, wurde von den anwesenden Mitgliedern mit klarer Mehrheit zur neuen Schriftführerin gewählt. Sie unterstützt nun - als erste Kameradin der FF Laufenbach - das gewählte Kommando.

Befördert wurden:
zum Oberfeuerwehrmann: Stefan Bittner, Florian Freund, Matthias Kühberger und Gerald Schatzberger
zum Oberlöschmeister: Stefan Tischlinger
zum Brandmeister: Josef Hauer

b_0_220_16777215_00_images_stories_Veranstaltungen_2016_20160313_Vollversammlung_01.JPGb_0_220_16777215_00_images_stories_Veranstaltungen_2016_20160313_Vollversammlung_02.JPGb_0_220_16777215_00_images_stories_Veranstaltungen_2016_20160313_Vollversammlung_03.JPGb_0_220_16777215_00_images_stories_Veranstaltungen_2016_20160313_Vollversammlung_04.JPGb_0_220_16777215_00_images_stories_Veranstaltungen_2016_20160313_Vollversammlung_05.JPGb_0_220_16777215_00_images_stories_Veranstaltungen_2016_20160313_Vollversammlung_07.JPGb_0_220_16777215_00_images_stories_Veranstaltungen_2016_20160313_Vollversammlung_08.JPGb_0_220_16777215_00_images_stories_Veranstaltungen_2016_20160313_Vollversammlung_09.JPGb_0_220_16777215_00_images_stories_Veranstaltungen_2016_20160313_Vollversammlung_10.JPG

12. März 2016 | Wissenstest in Esternberg

Kategorie: Jugendgruppe

Mit zwei Jugendfeuerwehrmitgliedern beteiligte sich heute unsere Feuerwehr am Wissenstest der Feuerwehrjugend in Esternberg.

Dieser Wissenstest ist, je nachdem, ob man in Bronze, Silber oder Gold antritt, unterschiedlich schwierig. Neben Allgemeines und Feuerwehrwissen, Stationen zu Löschgeräten und vorbeugendem Brandschutz, sowie Knotenkunde, Dienstgrade, werden auch Verkehrserziehung und Erste Hilfe abgeprüft.

Nach mehrwöchiger intensiver Vorbereitung konnten alle Jugendlichen das Abzeichen in Empfang nehmen: Sarah Grammer erhielt das Abzeichen in Bronze und Anna Muster das Abzeichen in Silber.

b_0_220_16777215_00_images_stories_Jugend_2016_20160312_Wissenstest_01.jpgb_0_220_16777215_00_images_stories_Jugend_2016_20160312_Wissenstest_02.jpgb_0_220_16777215_00_images_stories_Jugend_2016_20160312_Wissenstest_03.jpgb_0_220_16777215_00_images_stories_Jugend_2016_20160312_Wissenstest_04.jpgb_0_220_16777215_00_images_stories_Jugend_2016_20160312_Wissenstest_05.jpgb_0_220_16777215_00_images_stories_Jugend_2016_20160312_Wissenstest_06.jpgb_0_220_16777215_00_images_stories_Jugend_2016_20160312_Wissenstest_07.jpgb_0_220_16777215_00_images_stories_Jugend_2016_20160312_Wissenstest_08.jpgb_0_220_16777215_00_images_stories_Jugend_2016_20160312_Wissenstest_09.jpgb_0_220_16777215_00_images_stories_Jugend_2016_20160312_Wissenstest_10.jpgb_0_220_16777215_00_images_stories_Jugend_2016_20160312_Wissenstest_11.jpgb_0_220_16777215_00_images_stories_Jugend_2016_20160312_Wissenstest_12.jpg

10. März 2016 | Alarmierung zu einem Wohnhausbrand

Kategorie: Einsätze

Am Abend des 10. März 2016 wurde die FF Laufenbach gemeinsam mit den anderen vier Taufkirchner Feuerwehren zu einem Wohnhausbrand in Taufkirchen alarmiert. Umgehend rückten 14 Kameraden unserer Feuerwehr mit Löschfahrzeug und Kommandofahrzeug zur Einsatzstelle aus. Dort angekommen stellte sich zum Glück heraus, dass der Brand bereits durch den Besitzer selbst vor Eintreffen der Feuerwehren gelöscht werden konnte. Aus diesem Grund konnte unsere Mannschaft nach knapp einer halben Stunde wieder die Einsatzbereitschaft herstellen.

b_0_220_16777215_00_images_stories_Einsaetze_2016_20160310_Brand_Wohnhaus_1.jpgb_0_220_16777215_00_images_stories_Einsaetze_2016_20160310_Brand_Wohnhaus_2.jpgb_0_220_16777215_00_images_stories_Einsaetze_2016_20160310_Brand_Wohnhaus_3.jpg

5. März 2016 | Fünf Atemschutzträger unterzogen sich dem „Finnentest“

Kategorie: Übungen und Ausbildung

Einsatzaufgaben, welche unter normalen Bedingungen schon anstrengend sind, gestalten sich beim Tragen von schwerem Atemschutz als noch anspruchsvoller. Aus diesem Grund waren auch die körperlichen und gesundheitlichen Anforderungen an Atemschutzträger stets höher angesetzt, als wie für die regulären Feuerwehrkräfte. Alle drei Jahre mussten sich die für den Atemschutzeinsatz ausgebildeten Mitglieder einer ärztlichen Überprüfung unterziehen und an mindestens zwei Übungen pro Jahr teilnehmen. Diese Regelung wurde nun in Oberösterreich überarbeitet und modernisiert. Ab dem kommenden Jahr ist nun für alle Mitglieder der Atemschutzgruppe zusätzlich ein jährlicher, standardisierter Fitnesstest innerhalb der eigenen Feuerwehr vorgesehen.

Dieser Leistungstest – auch „Finnentest“ genannt - soll gewährleisten, dass die jeweiligen Kameraden über eine gewisse Grundfitness verfügen und in der Lage sind, vordefinierte Aufgaben innerhalb einer vorgegebenen Zeit zu erledigen. Im Zuge vom „Finnentest“ müssen die Teilnehmer fünf Stationen mit schwerem Atemschutz absolvieren. Die Stationen beinhalten neben dem Tragen von gefüllten Kanistern, Treppensteigen und dem Rollen eines Schlauches, auch noch zwei besondere Aufgaben: Bei Station 3 muss ein LKW-Reifen mittels Hammer über eine bestimmte Distanz geschlagen werden und bei Station 4 müssen Hindernisse mehrmals abwechselnd durchkrochen und überstiegen werden.

Am 5. März wurde dieser Leistungstest erstmals von der Feuerwehr Laufenbach abgehalten. Fünf Atemschutzträger – unter ihnen Ehrenkommandant und Bürgermeister Paul Freund – konnten die erforderlichen Aufgaben erfolgreich und innerhalb der Sollzeit meistern und gelten somit als ausreichend fit für die kommenden Atemschutzeinsätze.

b_0_220_16777215_00_images_stories_Ausbildung_2016_20160305_Finnentest_1.JPGb_0_220_16777215_00_images_stories_Ausbildung_2016_20160305_Finnentest_2.JPGb_0_220_16777215_00_images_stories_Ausbildung_2016_20160305_Finnentest_3.JPGb_0_220_16777215_00_images_stories_Ausbildung_2016_20160305_Finnentest_4.JPGb_0_220_16777215_00_images_stories_Ausbildung_2016_20160305_Finnentest_5.JPG

4. März 2016 | Erprobung der Jugendgruppe

Kategorie: Jugendgruppe

Mitglieder der Feuerwehrjugend können in der Zeit als Jungfeuerwehrmann - zur Überprüfung der erfolgreichen Ausbildung - fünf Erprobungen ablegen. Diese Erprobungen umfassen unter anderem die Organisation der eigenen Feuerwehr, die Gerätschaften der Feuerwehr, Kenntnisse in Erste Hilfe, Knotenkunde.

Am Freitag dem 4. März, standen, als Vorbereitung für den Wissenstest, die diesjährigen Erprobungen unserer Feuerwehrjugend auf dem Programm. Alle drei Teilnehmerinnen konnten die geforderten Aufgaben hervorragend meistern und haben somit die Erprobung erfolgreich bestanden.

b_0_220_16777215_00_images_stories_Jugend_2016_20160304_Erprobungen_1.jpgb_0_220_16777215_00_images_stories_Jugend_2016_20160304_Erprobungen_2.jpgb_0_220_16777215_00_images_stories_Jugend_2016_20160304_Erprobungen_3.jpgb_0_220_16777215_00_images_stories_Jugend_2016_20160304_Erprobungen_4.jpgb_0_220_16777215_00_images_stories_Jugend_2016_20160304_Erprobungen_5.jpgb_0_220_16777215_00_images_stories_Jugend_2016_20160304_Erprobungen_6.jpgb_0_220_16777215_00_images_stories_Jugend_2016_20160304_Erprobungen_7.jpgb_0_220_16777215_00_images_stories_Jugend_2016_20160304_Erprobungen_8.jpgb_0_220_16777215_00_images_stories_Jugend_2016_20160304_Erprobungen_9.jpg

28. Jänner 2016 | Spende an die Sozialdienstgruppe Taufkirchen

Kategorie: Sonstige Neuigkeiten

Die fünf Feuerwehren von Taufkirchen spendeten den Erlös der Friedenslicht Aktion bereits zum siebten mal an die Sozialdienstgruppe Taufkirchen. Hier wird das Geld wieder für die Betreuung älterer und kranker Menschen im Gemeindegebiet verwendet, das von der Bevölkerung gespendete Geld wird von den Feuerwehren an die Sozialdienstgruppe weitergegeben.

Ende Jänner konnte in einer kleinen Feier im Gh. Aumayr der stolze Betrag von 3.115.- Euro an die Leiterin der Sozialdienstgruppe Fr. Maria Gruber übergeben werden. Vize. Bgm. Josef Mittermeier bedankte sich bei den Taufkirchner Feuerwehren für dieses soziale Engagement und betonte die Wichtigkeit dieser Unterstützung für die Pflege und Betreuung der älteren Gemeindebürger.

b_0_220_16777215_00_images_stories_sonstiges_2016_20160204_SpendeTaufkirchen1.JPGb_0_220_16777215_00_images_stories_sonstiges_2016_20160204_SpendeTaufkirchen2.JPG

Text und Bilder: FF Taufkirchen an der Pram

9. + 10. Jänner 2016 | FF Laufenbach ist "Fit für die Zukunft"

Kategorie: Sonstige Neuigkeiten

Die Aufgabengebiete der Feuerwehr machen es erforderlich, dass sich die Führungskräfte stets Gedanken darüber machen, ob man auch für die Zukunft optimal aufgestellt ist. Aus diesem Grund zog sich das Kommando der FF Laufenbach vergangenes Wochenende zu einer Klausur ins Mühlviertlerische Grein an der Donau zurück.

In zwei Tagen analysierten die Teilnehmer den aktuellen Stand der Dinge und erarbeiteten Konzepte, wie die künftigen Aufgaben auch weiterhin erfolgreich gemeistert werden können. Der arbeitsintensive aber auch kurzweilige Workshop ermöglichte es jedem Kommandomitglied seine Ansichten vorzutragen und seine Ideen einzubringen. Mit dem Ergebnis liegen der FF Laufenbach nun konkrete Themen vor, welche in den nächsten Wochen und Monaten in den Dienstbetrieb einfließen werden.

Kommandant Johannes Freund war sehr erfreut über die aktive Mitarbeit seines Kommandos. "Die Begeisterung der Teilnehmer zeigte, dass diese Klausur längst überfällig war und einen wertvollen Beitrag für die Feuerwehr Laufenbach leisten wird", so sein Resümee.

Die Zusammenarbeit der Kameraden funktionierte aber auch bei der Heimfahrt hervorragend, wo mit dem Kommandofahrzeug bei einer Massenkarambolage auf der Autobahn als Ersthelfer die Umfallstelle abgesichert wurde, bis die Ablöse durch die Feuerwehren St. Valentin und Haag eintraf.

b_0_220_16777215_00_images_stories_Veranstaltungen_2016_20160110_Klausur_1.jpgb_0_220_16777215_00_images_stories_Veranstaltungen_2016_20160110_Klausur_3.jpgb_0_220_16777215_00_images_stories_Veranstaltungen_2016_20160110_Klausur_4.jpgb_0_220_16777215_00_images_stories_Veranstaltungen_2016_20160110_Klausur_5.jpg

19. Dezember 2015 | 70er Geburtstag von E-HBI Karl Szyhska

Kategorie: Sonstige Neuigkeiten

Seinen 70. Geburtstag feierte heute unser Ehrenkommandant E-HBI Karl Szyhska. Eine Abordnung vom Kommando der FF Laufenbach gratulierte recht herzlich zu diesem Jubliläum und überreichte als kleines Geschenk einen Geschenkskorb.

b_0_220_16777215_00_images_stories_sonstiges_2015_20151219_70GeburtstagSzyhska.jpg

15. Dezember 2015 | Schwerer Verkehrsunfall in Vielsassing

Kategorie: Einsätze

„Verkehrsunfall Eingeklemmte Person", lautete die Einsatzalarmierung für die Feuerwehren St. Florian, Taufkirchen und Laufenbach. Unverzüglich rückten die Feuerwehren mit 9 Fahrzeugen zum Einsatzort B137, Höhe Teufenbach, aus. Ein PKW kam aus bisher ungeklärter Ursache von der Fahrbahn ab und prallte frontal gegen einen Baum entlang der Bundesstraße. Der Lenker konnte sich auf Grund der Deformierung des Fahrzeuges nicht mehr selbst befreien. Nach Lageerkundung von Kommandant Johannes Veroner wurde eine Totalsperre der B137 durch die eingesetzten Feuerwehren eingerichtet. Die eingeklemmte Person konnte vom Notarzt unter Mithilfe der Feuerwehr aus dem stark deformierten Fahrzeug befreit und erstversorgt werden.

Nach Abschluss der polizeilichen Ermittlungen konnte mit den Aufräumarbeiten und der Bergung des PKWs begonnen werden. Mittels Seilwinde des LFB Laufenbach wurde das verunfallte Auto von der Fahrbahn gezogen und für den Abtransport durch ein Abschleppunternehmen vorbereitet. Nach den Aufräumarbeiten konnte der Verkehr nach ca. 1,5 Stunden wieder freigegeben werden.

b_0_220_16777215_00_images_stories_Einsaetze_2015_20151215_VU_St_Florian1.jpgb_0_220_16777215_00_images_stories_Einsaetze_2015_20151215_VU_St_Florian2.jpgb_0_220_16777215_00_images_stories_Einsaetze_2015_20151215_VU_St_Florian3.jpgb_0_220_16777215_00_images_stories_Einsaetze_2015_20151215_VU_St_Florian4.jpg

Bilder und Text: BFKDO Schärding bzw. FF St. Florian am Inn

25. Oktober 2015 | Herbstübung

Kategorie: Übungen und Ausbildung

"Exposion in einem Wohnhaus" war die Übungsannahme der diesjährigen Herbstübung der FF Laufenbach. Der Einsatzort wurde aber nicht einfach verraten, sondern musste erst auf der Landkarte gesucht werden. So sollte auch der Lotsentrupp stärker in die Übung inkludiert werden.

Nach der Ankunft am Einsatzort bekam Einsatzleiter Johannes Freund, welcher nicht in das Szenario eingeweiht war, von der aufgeregten Besitzerin die Information, dass diese gerade mit ihrem Mann Holz abladen wollte, als sie plötzlich aus dem Partyraum ihres Sohnes einen lauten Knall hörte und anschließend Rauch aus dem Keller aufsteigen sah.

Umgehend wurde eine Löschleitung aufgebaut und mittels Atemschutz mit der Personenrettung aus dem stark verrauchten Keller begonnen. Unklar war zu diesem Zeitpunkt noch, wieviele Jugendliche sich im Partyraum befinden. Obwohl die Kellerräume mit dichtem Rauch verqualmt waren, konnte der Atemschutztrupp die beiden Personen und auch eine Gasflasche binnen kürzester Zeit in Sicherheit bringen.

Als die Teilnehmer schon an ein allzu rasches Ende der Übung glaubten, bemerkten sie, dass aus der angrenzenden Holzhütte jemand um Hilfe rief. Der Hausbesitzer, welcher mit seiner Gattin vor der Explosion Holz abgeladen hat, wurde, als diese nach der Explosion den Hänger los ließ und zum Haus rannte, mit einem Fuß unter dem Anhänger eingeklemmt. Dabei stürzte er nach hinten und eine Eisenstange durchbohrte seinen Brustkorb. Der Verletzte wurde von einem Feuerwehrsanitäter versorgt und anschließend aus seiner misslichen Lage befreit.

Die anschließende Übungsnachbesprechung fand im Feuerwehrhaus Laufenbach statt. Kommandant Freund Johannes freute sich bei dieser, dass sich 25 Kameraden an der Übung, welche immerhin die zweite innerhalb einer Woche war, beteiligt haben.

b_0_220_16777215_00_images_stories_Ausbildung_2015_20151025_Herbstübung6.jpgb_0_220_16777215_00_images_stories_Ausbildung_2015_20151025_Herbstübung1.jpgb_0_220_16777215_00_images_stories_Ausbildung_2015_20151025_Herbstübung2.jpgb_0_220_16777215_00_images_stories_Ausbildung_2015_20151025_Herbstübung3.jpgb_0_220_16777215_00_images_stories_Ausbildung_2015_20151025_Herbstübung4.jpgb_0_220_16777215_00_images_stories_Ausbildung_2015_20151025_Herbstübung5.jpg

20. Oktober 2015 | Gemeinschaftsübung mit der FF St. Florian

Kategorie: Übungen und Ausbildung

Eine großangelegte Einsatzübung organisierte am Dienstag, den 20. Oktober, die Feuerwehr St. Florian am Inn und lud dazu auch die FF Laufenbach ein. Als Alarmierungstext war zu lesen: „Verkehrsunfall, eingeklemmte Person, 3 PKW und 1 LKW beteiligt“.

Sofort rückten beide Feuerwehren zum Einsatzort aus. An der Unfallstelle angekommen, bot sich folgende Lage: Ein Lastwagen mit Sattelanhänger fuhr vom Steinbruch Allerding kommend Richtung Pramhof. Auf Grund der regennassen Fahrbahn konnte ein hinterherfahrender PKW nicht mehr rechtzeitig bremsen und fuhr auf den Anhänger auf. Durch die Wucht des Aufpralls kam der LKW auf die Gegenfahrbahn und prallte in zwei entgegenkommende Autos. Ein Fahrzeug fuhr auf eine Böschung auf, das zweite Auto kam von der Straße ab und blieb nach einem Überschlag im Graben liegen.

In jedem der drei verunfallten PKW war eine eingeklemmte Person zu retten. Der Feuerwehr Laufenbach wurde der PKW zugeteilt, welcher von hinten auf den Lastwagen aufgefahren ist. Das teils unter dem Sattelaufleger befindliche Auto wurde, nachdem der Aufleger mittels Rüstholz gehoben und abgesichert worden ist, mit Hilfe einer Seilwinde herausgezogen. Erst dann konnte die sich darin befindende Person aus dem Fahrzeug befreit und dem Rotem Kreuz zur weiteren Versorgung übergeben werden.

Durch den Einsatz des hydraulischen Rettungsgeräts wurden die anderen beiden Verletzten aus den Fahrzeugen befreit und vom Notarzt weiter versorgt. Im Anschluss an die Aufräumarbeiten konnte nach ca. 1,5 Stunden die Straße für den Verkehr wieder freigegeben werden. Die Feuerwehren begaben sich im Anschluss ins Feuerwehrhaus St. Florian am Inn zur Übungsnachbesprechung.

b_0_220_16777215_00_images_stories_Ausbildung_2015_20151020_Gemeinschaftsuebung_01.JPGb_0_220_16777215_00_images_stories_Ausbildung_2015_20151020_Gemeinschaftsuebung_02.JPGb_0_220_16777215_00_images_stories_Ausbildung_2015_20151020_Gemeinschaftsuebung_03.JPGb_0_220_16777215_00_images_stories_Ausbildung_2015_20151020_Gemeinschaftsuebung_04.JPGb_0_220_16777215_00_images_stories_Ausbildung_2015_20151020_Gemeinschaftsuebung_05.JPGb_0_220_16777215_00_images_stories_Ausbildung_2015_20151020_Gemeinschaftsuebung_06.JPGb_0_220_16777215_00_images_stories_Ausbildung_2015_20151020_Gemeinschaftsuebung_07.JPGb_0_220_16777215_00_images_stories_Ausbildung_2015_20151020_Gemeinschaftsuebung_08.JPGb_0_220_16777215_00_images_stories_Ausbildung_2015_20151020_Gemeinschaftsuebung_09.JPGb_0_220_16777215_00_images_stories_Ausbildung_2015_20151020_Gemeinschaftsuebung_11.JPGb_0_220_16777215_00_images_stories_Ausbildung_2015_20151020_Gemeinschaftsuebung_12.JPGb_0_220_16777215_00_images_stories_Ausbildung_2015_20151020_Gemeinschaftsuebung_13.JPGb_0_220_16777215_00_images_stories_Ausbildung_2015_20151020_Gemeinschaftsuebung_14.JPGb_0_220_16777215_00_images_stories_Ausbildung_2015_20151020_Gemeinschaftsuebung_15.JPG

Text und Bilder: FF St. Florian am Inn

17. Oktober 2015 | Truppführerlehrgang

Kategorie: Übungen und Ausbildung

Daniela Hauer absolvierte am 18. Oktober 2015 erfolgreich den zweitägigen Truppführerlehrgang, welcher in Taufkirchen an der Pram durchgeführt wurde.

Dieser Lehrgang baut auf die Truppmannausbildung in der eigenen Feuerwehr auf, wo die Lehrgangsteilnehmer bereits ihr erstes Grundwissen über das Feuerwehrwesen (Geräte- und Fahrzeugkunde, Feuerwehreinsatz, Organisation und Recht, etc.) erworben haben. Neben Theorie stand vor allem die Praxis auf dem Programm, um das Erlernte von der Grundausbildung in der Feuerwehr umzusetzen.

Die Teilnehmer dieses Lehrgangs lernen in den Ausbildungseinheiten verschiedene Einsatzsituationen aus den Bereichen des Löscheinsatzes und der Technischen Hilfe kennen. Wo bei den unterschiedlichsten Einsätzen Gefahren lauern können und welche Einsatztaktiken zur Anwendung kommen können, übten sie in zahlreichen Einsatzübungen.

Daniela hat nun die Voraussetzung erlangt, um weitere Kurse an der Oö. Landes-Feuerwehrschule in Linz zu besuchen.

b_0_220_16777215_00_images_stories_Ausbildung_2015_20151017_Truppfuehrer_1.JPGb_0_220_16777215_00_images_stories_Ausbildung_2015_20151017_Truppfuehrer_2.JPGb_0_220_16777215_00_images_stories_Ausbildung_2015_20151017_Truppfuehrer_3.JPGb_0_220_16777215_00_images_stories_Ausbildung_2015_20151017_Truppfuehrer_4.JPG

17. Oktober 2015 | Ausflug der Jugendgruppe

Kategorie: Jugendgruppe

Die Jugendgruppe fuhr am 17. Oktober mit 7 Jugendfeuerwehrmitgliedern und 3 Betreuern zum Waldhochseilpark nach Haag am Hausruck. Nach einer Wanderung auf dem "Weg der Sinne" wurden alle Stationen des Kletterparks - trotz der Kälte - mit viel Kraft und Begeisterung hervorragend gemeistert. Zum Abschluss folgte eine kleine Stärkung.

b_0_220_16777215_00_images_stories_Jugend_2015_20151017_AusflugJugendgruppe1.jpgb_0_220_16777215_00_images_stories_Jugend_2015_20151017_AusflugJugendgruppe2.jpgb_0_220_16777215_00_images_stories_Jugend_2015_20151017_AusflugJugendgruppe3.jpgb_0_220_16777215_00_images_stories_Jugend_2015_20151017_AusflugJugendgruppe4.jpgb_0_220_16777215_00_images_stories_Jugend_2015_20151017_AusflugJugendgruppe5.jpgb_0_220_16777215_00_images_stories_Jugend_2015_20151017_AusflugJugendgruppe6.jpgb_0_220_16777215_00_images_stories_Jugend_2015_20151017_AusflugJugendgruppe7.jpg

17. Oktober 2015 | Hackschnitzellagerbrand in Bachschwölln

Kategorie: Einsätze

"Brand Wohnhaus in Bachschwölln" Mit diesem Einsatztext wurden die fünf Feuerwehren von Taufkirchen an der Pram, am 17. Oktober 2015 um 02:43 Uhr alarmiert. Die FF Laufenbach rückte unverzüglich mit ihrem LFB-A2 und dem KDO zum Einsatzort aus, die FF Taufkirchen traf zeitgleich am Einsatzort ein.

Nach der Lageerkundung durch Einsatzleiter HBI Alois Steinmann, begann der Atemschutztrupp der FF Laufenbach mit der Brandbekämpfung im Heizraum mit dem HD-Rohr und der Wärmebildkamera. Der zweite Atemschutztrupp der FF Taufkirchen führe unverzüglich eine Lageerkundung im Hackschnitzellager durch und konnte dort einige Glutnester ablöschen. Aus dem Heizraum wurden auch einige verängstigte Katzen in Sicherheit gebracht. Zusätzlich wurde vom Hydranten eine Zubringerleitung aufgebaut und ein C-Rohr in Stellung gebracht.

Durch das rasche Eingreifen konnte eine Brandausbreitung verhindert werden. Es waren insgesamt 70 Mann im Einsatz, welcher nach zwei Stunden wieder beendet werden konnte.

b_0_220_16777215_00_images_stories_Einsaetze_2015_20151017_Brand_Bachschwoelln_02.JPGb_0_220_16777215_00_images_stories_Einsaetze_2015_20151017_Brand_Bachschwoelln_09.JPGb_0_220_16777215_00_images_stories_Einsaetze_2015_20151017_Brand_Bachschwoelln_01.JPGb_0_220_16777215_00_images_stories_Einsaetze_2015_20151017_Brand_Bachschwoelln_04.JPGb_0_220_16777215_00_images_stories_Einsaetze_2015_20151017_Brand_Bachschwoelln_03.JPGb_0_220_16777215_00_images_stories_Einsaetze_2015_20151017_Brand_Bachschwoelln_06.JPGb_0_220_16777215_00_images_stories_Einsaetze_2015_20151017_Brand_Bachschwoelln_07.JPGb_0_220_16777215_00_images_stories_Einsaetze_2015_20151017_Brand_Bachschwoelln_08.JPG

Atemschutzwart verwandelt Dachboden in Atemschutzstrecke

Kategorie: Übungen und Ausbildung

Die FF Laufenbach nimmt seit Bestehen der Atemschutzleistungsprüfung regelmäßig mit einem oder mehreren Atemschutztrupps daran teil. Zur Vorbereitung für diese Leistungsprüfung war es bisher immer notwendig, die Übungsstrecke mehrmals auf- und wieder abzubauen. Die Absicht, für die Vorbereitungen zur Leistungsprüfung die erforderliche Kriechstrecke fix verfügbar zu haben, wurde im neuen Feuerwehrhaus diesen Sommer endgültig verwirklicht.

Unzählige Stunden flossen in die Planung und Ausführung der Trainingsstrecke, welche den Dachboden vom Feuerwehrhaus, der lange nur als Stauraum genutzt wurde, einen sinnvollen Zusatznutzen gibt. Federführend für das Projekt war Atemschutzwart Karl Szyhska, welcher die Strecke am Dienstag dem 13. Oktober offiziell seinen Kameraden präsentierte. Die beiden Trupps, welche die Strecke als erstes beübten, kamen bei den gestellten Aufgaben ordentlich ins Schwitzen.

Zusätzlich zur Trainingsstrecke für die Atemschutzleistungsprüfung, bietet die Strecke aber auch noch viele weiterer Übungsmöglichkeiten. Abhängig von der Erfahrung und Ausbildungsstand des Trupps können unterschiedliche Schwierigkeitsstufen gewählt und trainiert werden.

Ein großer Dank gilt der Firma Albert Hauer, der Firma Waizenauer und allen Kameraden, welche durch Sachspenden oder Arbeitsleistung zum Gelingen dieses Projektes beigetragen haben.

Für Informationen zur Strecke steht Atemschutzwart Karl Szyhska telefonisch unter der Nummer 0664 / 73 53 39 05 zur Verfügung.

 b_0_220_16777215_00_images_stories_Ausbildung_2015_201510_Atemschutzstrecke_00.JPGb_0_220_16777215_00_images_stories_Ausbildung_2015_201510_Atemschutzstrecke_13.JPGb_0_220_16777215_00_images_stories_Ausbildung_2015_201510_Atemschutzstrecke_11.JPGb_0_220_16777215_00_images_stories_Ausbildung_2015_201510_Atemschutzstrecke_09.JPGb_0_220_16777215_00_images_stories_Ausbildung_2015_201510_Atemschutzstrecke_08.JPGb_0_220_16777215_00_images_stories_Ausbildung_2015_201510_Atemschutzstrecke_12.JPGb_0_220_16777215_00_images_stories_Ausbildung_2015_201510_Atemschutzstrecke_07.JPGb_0_220_16777215_00_images_stories_Ausbildung_2015_201510_Atemschutzstrecke_10.JPGb_0_220_16777215_00_images_stories_Ausbildung_2015_201510_Atemschutzstrecke_2.JPGb_0_220_16777215_00_images_stories_Ausbildung_2015_201510_Atemschutzstrecke_4.JPGb_0_220_16777215_00_images_stories_Ausbildung_2015_201510_Atemschutzstrecke_5.JPGb_0_220_16777215_00_images_stories_Ausbildung_2015_201510_Atemschutzstrecke_6.JPG

Atemschutzstrecke

Kategorie: Übungen und Ausbildung

Unzählige Stunden flossen in die Planung und Ausführung der Trainingsstrecke, welche den Dachboden vom Feuerwehrhaus, der lange nur als Stauraum genutzt wurde, einen sinnvollen Zusatznutzen gibt. Federführend für das Projekt war Atemschutzwart Karl Szyhska, welcher die Strecke am Dienstag dem 13. Oktober offiziell seinen Kameraden präsentierte. Die beiden Trupps, welche die Strecke als erstes beübten, kamen bei den gestellten Aufgaben ordentlich ins Schwitzen.

Zusätzlich zur Trainingsstrecke für die Atemschutzleistungsprüfung, bietet die Strecke aber auch noch viele weiterer Übungsmöglichkeiten. Abhängig von der Erfahrung und Ausbildungsstand des Trupps können unterschiedliche Schwierigkeitsstufen gewählt und trainiert werden.

Ein großer Dank gilt der Firma Albert Hauer, der Firma Waizenauer und allen Kameraden, welche durch Sachspenden oder Arbeitsleistung zum Gelingen dieses Projektes beigetragen haben.

Für Informationen zur Strecke steht Atemschutzwart Karl Szyhska telefonisch unter der Nummer 0664 / 73 53 39 05 zur Verfügung.

 b_0_220_16777215_00_images_stories_Ausbildung_2015_201510_Atemschutzstrecke_00.JPGb_0_220_16777215_00_images_stories_Ausbildung_2015_201510_Atemschutzstrecke_13.JPGb_0_220_16777215_00_images_stories_Ausbildung_2015_201510_Atemschutzstrecke_11.JPGb_0_220_16777215_00_images_stories_Ausbildung_2015_201510_Atemschutzstrecke_09.JPGb_0_220_16777215_00_images_stories_Ausbildung_2015_201510_Atemschutzstrecke_08.JPGb_0_220_16777215_00_images_stories_Ausbildung_2015_201510_Atemschutzstrecke_12.JPGb_0_220_16777215_00_images_stories_Ausbildung_2015_201510_Atemschutzstrecke_07.JPGb_0_220_16777215_00_images_stories_Ausbildung_2015_201510_Atemschutzstrecke_10.JPGb_0_220_16777215_00_images_stories_Ausbildung_2015_201510_Atemschutzstrecke_2.JPGb_0_220_16777215_00_images_stories_Ausbildung_2015_201510_Atemschutzstrecke_4.JPGb_0_220_16777215_00_images_stories_Ausbildung_2015_201510_Atemschutzstrecke_5.JPGb_0_220_16777215_00_images_stories_Ausbildung_2015_201510_Atemschutzstrecke_6.JPG

10. Oktober 2015 | Einsatz: Löschteich füllen

Kategorie: Einsätze

Am Samstag, 10. Oktober 2015 rückten die Feuerwehren Laufenbach, Taufkirchen, Höbmannsbach, Pramau und Brauchsdorf gegen 08:45 Uhr zur Befüllung des Löschteiches beim Kronschläger in Bachschwölln aus.

Die besondere Herausforderung bei diesem Einsatz war sicherlich der Wassertransport, welcher über eine Distanz von mehr als 1,4 km erfolgte. Die Aufgaben der Feuerwehr Laufenbach bestanden darin, mittels Tragkraftspritze von der Pram anzusaugen und eine Zubringerleitung bis zur Firma Högl - wo schon die nächste Feuerwehr wartete - aufzubauen. Da die Schlauchleitung auch eine Kreuzung querte, wurde diese durch zwei Lotsen abgesichert.

Die fünf Feuerwehren waren an diesem Tag über 8 Stunden im Einsatz. Im Anschluss an die Reinigungsarbeiten der Schläuche konnte um 18:50 die Einsatzbereitschaft wieder hergestellt werden.

b_0_220_16777215_00_images_stories_Einsaetze_2015_20151011_LoeschteichFuellen1.jpgb_0_220_16777215_00_images_stories_Einsaetze_2015_20151011_LoeschteichFuellen2.jpgb_0_220_16777215_00_images_stories_Einsaetze_2015_20151011_LoeschteichFuellen3.jpgb_0_220_16777215_00_images_stories_Einsaetze_2015_20151011_LoeschteichFuellen6.JPGb_0_220_16777215_00_images_stories_Einsaetze_2015_20151011_LoeschteichFuellen5.JPGb_0_220_16777215_00_images_stories_Einsaetze_2015_20151011_LoeschteichFuellen4.JPG

10. Oktober 2015 | Bayrischer Wissenstest

Kategorie: Jugendgruppe

Heute war die Jugendgruppe der Feuerwehr Laufenbach mit 3 Teilnehmern und 2 Betreuern am Bayrischen Wissenstest in Würding, Bad Füssing.

Erfolgreich absolvierten Sarah Grammer Stufe 1 (Bronze), Anna Muster Stufe 2 (Silber) und Johanna Freund Stufe 3 (Gold).

b_0_220_16777215_00_images_stories_Jugend_2015_20151010_BayrWissenstest_1.jpgb_0_220_16777215_00_images_stories_Jugend_2015_20151010_BayrWissenstest_2.jpgb_0_220_16777215_00_images_stories_Jugend_2015_20151010_BayrWissenstest_3.jpg

11. August 2015 | Hüttenbrand in Höbmannsbach

Kategorie: Einsätze

Am Dienstag, 11.08.2015 wurden um 11:13 Uhr mittels Sirenalarmierung die Feuerwehren Brauchsdorf, Laufenbach, Höbmannsbach, Pramau und Taufkirchen in die Ortschaft Wolfsedt zum Brand eines landwirtschaftlichen Objekts alarmiert. Beim Eintreffen stellte sich für Einsatzleiter Johann Redinger von der FF Höbmannsbach folgende Lage dar: Ein Geräteschuppen steht nahezu in Vollbrand und die Bäume des direkt angrenzenden Waldes beginnen bereits zu brennen, keine Personen in Gefahr. Unverzüglich werden zwei Zubringleitungen von einem Hydranten und einem ca. 500 Meter entfernten Löschteich gelegt. Parallel dazu wird unter Atemschutz ein erster Löschangriff gestartet und im Zuge dessen ein Oldtimer-Beiwagen noch aus dem brennenden Schuppen gerettet. Nachdem die Wasserversorgung aufgebaut war konnte der Brand durch einen umfassenden Löschangriff mit vier Strahlrohren unter Kontrolle gebracht werden. Eine Ausbreitung auf den Wald konnte erfolgreich in letzter Minute verhindert werden. Die Brandursache wird durch die Polizei ermittelt.

b_0_220_16777215_00_images_stories_Einsaetze_2015_20150811_Brand_Hoebmannsbach1.jpgb_0_220_16777215_00_images_stories_Einsaetze_2015_20150811_Brand_Hoebmannsbach2.jpgb_0_220_16777215_00_images_stories_Einsaetze_2015_20150811_Brand_Hoebmannsbach3.jpgb_0_220_16777215_00_images_stories_Einsaetze_2015_20150811_Brand_Hoebmannsbach4.jpg

Text und Bilder: BFKDO Schärding