Einsätze

12. Okt 2019 | Aufräumarbeiten nach Verkehrsunfall

Kategorie: Einsätze

Bereits zum zweiten Mal in nur 24 Stunden wurde die FF Laufenbach zu einem Verkehrsunfall alarmiert. Dieses mal zur Unterführung in Laufenbach. Zum Glück waren keine Personen verletzt. Nach ca. einer Stunde konnte die Straße wieder frei gegeben werden.

b_0_220_16777215_00_images_stories_Einsaetze_2019_20191012_Aufraeumarbeiten_B137_1.jpgb_0_220_16777215_00_images_stories_Einsaetze_2019_20191012_Aufraeumarbeiten_B137_2.jpgb_0_220_16777215_00_images_stories_Einsaetze_2019_20191012_Aufraeumarbeiten_B137_3.jpgb_0_220_16777215_00_images_stories_Einsaetze_2019_20191012_Aufraeumarbeiten_B137_4.jpg

11. Okt. 2019 | Verkehrsunfall in Wolfsedt

Kategorie: Einsätze

Am Freitag den 11. Oktober 2019 wurden die Feuerwehren Laufenbach, Taufkirchen und Höbmannsbach um 13:30 zu einem Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person nach Wolfsedt alarmiert. Nach Eintreffen am Einsatzort stellte sich zum Glück heraus, dass keine Personen eingeklemmt waren. Die Feuerwehr Laufenbach konnte somit nach kurzer Zeit wieder ihrer Einsatzbereitschaft herstellen.

b_0_220_16777215_00_images_stories_Einsaetze_2019_20191011_VU_Wolfsedt1.jpgb_0_220_16777215_00_images_stories_Einsaetze_2019_20191011_VU_Wolfsedt2.jpgb_0_220_16777215_00_images_stories_Einsaetze_2019_20191011_VU_Wolfsedt3.jpgb_0_220_16777215_00_images_stories_Einsaetze_2019_20191011_VU_Wolfsedt4.jpg

18. Juli 2019 | Mähdrescherbrand

Kategorie: Einsätze

Die Feuerwehr Laufenbach wurde am Abend des 18. Juli, gemeinsam mit der Feuerwehr Taufkirchen, zu einem KFZ-Brand gerufen. Der Zusatztext lautete: "Brand Mähdrescher".

Am Einsatzort angelangt, informierte der Besitzer gleich über den halbvollen Tank. Zu diesem Zeitpunkt stand der Mähdrescher bereits im Vollbrand. Einsatzleiter HBI Johannes Freund entschied daher umgehend, die Feuerwehr St. Florian am Inn mit ihrem Tankfahrzeug nach zu alarmieren.

Bis zum Eintreffen der anderen Feuerwehren begann die FF Laufenbach einen ersten Löschangriff mit dem Poly-Cafs, was sich als sehr wirksam herausstellte. Mittels dem Schaumlöschangriff der Feuerwehr Taufkirchen war der Brand dann rasch unter Kontrolle. Die Feuerwehr St. Florian speiste noch das Taufkirchner Tankfahrzeug und somit konnte der Einsatz nach ca. 1,5 Stunden beendet werden.

b_0_220_16777215_00_images_stories_Einsaetze_2019_20190718_Maehdrescherbrand1.jpgb_0_220_16777215_00_images_stories_Einsaetze_2019_20190718_Maehdrescherbrand2.jpgb_0_220_16777215_00_images_stories_Einsaetze_2019_20190718_Maehdrescherbrand3.jpgb_0_220_16777215_00_images_stories_Einsaetze_2019_20190718_Maehdrescherbrand4.jpg

7. Juli 2019 | Tödlicher Verkehrsunfall in Jechtenham

Kategorie: Einsätze

„Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person“ lautete am Sonntag, 07.07.2019 um 06:19 Uhr die Alarmierung für die Feuerwehren Laufenbach und Taufkirchen an der Pram. Rasch rückten 35 Einsatzkräfte mit 5 Fahrzeugen zur Unfallstelle in die Ortschaft Jechtenham aus.

Dem Einsatzleiter Alois Steinmann stellte sich am Einsatzort folgende Lage dar: Ein von Teufenbach kommender Lenker kam aus unbekannter Ursache – ohne Beteiligung eines zweiten Fahrzeugs – mit seinem PKW von der Straße ab, prallte seitlich gegen einen Baum und in weiterer Folge gegen ein Buswartehäuschen und wurde zurück auf die Straße geschleudert, wo er am Dach zu liegen kam. Gesamt befanden sich vier Insassen im PKW.

Gleichzeitig mit den alarmierten Feuerwehren traf auch ein Großaufgebot an Einsatzkräften des Roten Kreuzes an der Unfallstelle ein. Eine Person war auf der Rückbank eingeklemmt und es musste sofort mit der Rettung – unter Einsatz des hydraulischen Rettungsgeräts – begonnen werden. Die anderen drei Insassen waren nicht eingeklemmt und befanden sich nicht mehr im Unfallwrack. Leider kam für die eingeklemmte Person die rasche Hilfe doch zu spät – sie verstarb an der Unfallstelle. Die drei weiteren Insassen wurden mittelschwer verletzt und in die Krankenhäuser Schärding und Ried transportiert.

In weiterer Folge musste durch die Feuerwehr auch das einsturzgefährdete Buswartehäuschen gesichert werden. Nach der Freigabe durch die Polizei wurde die Unfallstelle gereinigt und das Abschleppunternehmen beim Verladen des Unfallfahrzeugs unterstützt.

b_0_220_16777215_00_images_stories_Einsaetze_2019_20190707_VU_Jechtenham_1.jpgb_0_220_16777215_00_images_stories_Einsaetze_2019_20190707_VU_Jechtenham_4.jpgb_0_220_16777215_00_images_stories_Einsaetze_2019_20190707_VU_Jechtenham_3.jpgb_0_220_16777215_00_images_stories_Einsaetze_2019_20190707_VU_Jechtenham_2.jpg

Bilder und Text: BFKDO Schärding

7. Februar 2019 - Personenrettung

Kategorie: Einsätze

blaulicht.gif Ziemliches Glück hatte am 7. Februar in Laufenbach der Lenker eines LKWs. Aus noch unbekannter Ursache kam das Fahrzeug ins Rollen und der Mann wurde gegen eine Mauer gedrückt. Zum Glück kommte er noch selbst mit dem Handy einen Notruf absetzen.

Bei Eintreffen der Feuerwehr war der LKW bereits durch ein anderes Fahrzeug soweit zurückgezogen, dass sich der Fahrer aus seiner misslichen Lage befreien konnte.

Vorsorglich wurde er vom Roten Kreuz in Krankenhaus gebracht.

b_0_220_16777215_00_images_stories_Einsaetze_2019_20190207_PersonenrettungLKW1.jpg

13. Jänner 2019 | KAT-Einsatz in Traunstein

Kategorie: Einsätze

Auf Grund eines internationalen Hilfsersuchens aus Bayern formierte sich in den frühen Morgenstunden des 13. Jänners ein Katastrophenschutzzug (F-KAT) mit einer Führungseinheit aus dem Bezirk Schärding im Feuerwehrhaus Schärding und begab sich ins Einsatzgebiet im Landkreis Traunstein. Insgesamt 73 oberösterreichische Einsatzkräfte von acht Feuerwehren aus dem Bezirk Schärding  - darunter auch 8 Mann der FF Laufenbach - mit 12 Fahrzeugen waren den ganzen Tag über im Einsatz. Unter der Leitung von Bezirks-Feuerwehrkommandant Alfred Deschberger und Abschnitts-Feuerwehrkommandant Michael Hutterer wurde von der Einsatzleitung vor Ort ein Großobjekt den oberösterreichischen Kräften zur Hilfeleistung zugewiesen. Es galt dort die gesamt mehr als 3.000 m² große Dachfläche von den mehr als einen Meter hohen Schneemassen zu befreien. Der einsetzende Regen machte die Arbeit nicht gerade leicht. Gesichert über eine Drehleiter sowie vom Korb des Schweren Rüstfahrzeugs aus agierten die Einsatzkräfte. Der bereits schwere Schnee machte die Arbeiten nicht gerade einfacher. In der Erstphase wurde auch die Einsatzleitung vor Ort durch die Infrastruktur der beiden mitgeführten Kommandofahrzeuge unterstützt. Mit insgesamt 17 Personensicherungssets, 31 Schneehexen und unzähligen Schneeschaufeln wurde den Schneemassen der Kampf angesagt.

„Das engmaschige Feuerwehrsystem hat heute wieder einmal eindrucksvoll seine Stärke bewiesen. Ein Zug unterwegs, im eigenen Bezirk ein flächendeckendes Einsatzszenario, welches ebenfalls gut koordiniert abgearbeitet werden konnte“, so Bezirks-Feuerwehrkommandant Alfred Deschberger. Abschnitts-Feuerwehrkommandant Michael Hutterer fügte hinzu: „Gerade der Bezirk Schärding konnte bei Hochwasserereignissen schon oftmals von überregionaler Hilfe profitieren und wir sind froh, heute wieder einmal einen Teil davon zurückgeben zu können“!

b_0_220_16777215_00_images_stories_Einsaetze_2019_20180113_F-KAT-Einsatz_LK_Traunstein_1.jpgb_0_220_16777215_00_images_stories_Einsaetze_2019_20180113_F-KAT-Einsatz_LK_Traunstein_4.jpgb_0_220_16777215_00_images_stories_Einsaetze_2019_20180113_F-KAT-Einsatz_LK_Traunstein_5.jpgb_0_220_16777215_00_images_stories_Einsaetze_2019_20180113_F-KAT-Einsatz_LK_Traunstein_6.jpgb_0_220_16777215_00_images_stories_Einsaetze_2019_20180113_F-KAT-Einsatz_LK_Traunstein_8.jpg

Text und Bilder: BFKDO Schärding (Team Öffentlichkeitsarbeit)

LKW Bergung am 5. Jänner 2019

Kategorie: Einsätze

Ein hängengebliebener LKW musste mittels Drahtseil durch Laufenbach gezogen werden, um die Ausfahrt von der B137 wieder frei zu machen. 3 Kameraden der FF Laufenbach und das LFB waren nach kurzer Zeit wieder im Feuerwehrhaus zurück und konnten die Einsatzbereitschaft wieder herstellen.

Auf diesem Weg möchten wir bei diesen winterlichen Straßenverhältnissen an das Anlegen der Schneeketten erinnern!

b_0_220_16777215_00_images_stories_Einsaetze_2019_20190105_LKWBergung1.jpgb_0_220_16777215_00_images_stories_Einsaetze_2019_20190105_LKWBergung2.jpgb_0_220_16777215_00_images_stories_Einsaetze_2019_20190105_LKWBergung3.jpg

10. November 2018 | Fassadenbrand bei Wohnhaus in Schwendt

Kategorie: Einsätze

Die Feuerwehren von Taufkirchen wurden am 10. Oktober 2018 um 19:15 Uhr zu einen Wohnhausbrand in die Ortschaft Schwendt gerufen.

Beim Eintreffen der Einsatzkräfte war im Bereich der Terrasse bereits ein großes Brandloch in der Fassade wahrzunehmen.

Die Hauptaufgabe der Feuerwehr war die Ausbreitung des Brandes unter der Fassade zu stoppen. Es mussten dazu mehrere Meter geöffnet werden. Zur Auffindung aller Glutnester sowie zur Kontrolle wurde eine Wärmebildkamera eingesetzt. Nachdem der Dachboden noch belüftet wurde, konnte der Einsatz nach ca. 3 Stunden beendet werden.

 b_0_220_16777215_00_images_stories_Einsaetze_2018_20181110_WohnhausbrandSchwendt1.jpgb_0_220_16777215_00_images_stories_Einsaetze_2018_20181110_WohnhausbrandSchwendt2.jpg

 Bilder: FF Höbmannsbach // Text: Team Öffentlichkeitsarbeit BFKDO Schärding

27. August 2018 | Gefahrengutaustritt in Taufkirchen an der Pram

Kategorie: Einsätze

Zu einem LKW-Brand wurden die Feuerwehren Taufkirchen und Laufenbach am 27. August um 11:53 Uhr alarmiert – dass sich daraus ein mehr als 5stündiger Gefahrguteinsatz entwickeln wird, ahnte dabei noch niemand. Am Einsatzort angekommen wurde vom Einsatzleiter der FF Taufkirchen – HBI Alois Steinmann – festgestellt, dass ein LKW-Zug aus unbekannter Ursache von der Straße abgekommen war und der Anhänger dabei beinahe umgestürzt ist. Der LKW-Lenker wurde bereits vom Notarzt und dem Rot-Kreuz-Team versorgt und in weiterer Folge ins LKH Schärding eingeliefert. Die Polizei war bereits vor Ort.

b_0_220_16777215_00_images_stories_Einsaetze_2018_20180827_LKW_Unfall_Gefahrgut_Taufkirchen_1.jpgb_0_220_16777215_00_images_stories_Einsaetze_2018_20180827_LKW_Unfall_Gefahrgut_Taufkirchen_2.jpgb_0_220_16777215_00_images_stories_Einsaetze_2018_20180827_LKW_Unfall_Gefahrgut_Taufkirchen_3.jpgb_0_220_16777215_00_images_stories_Einsaetze_2018_20180827_LKW_Unfall_Gefahrgut_Taufkirchen_4.jpgb_0_220_16777215_00_images_stories_Einsaetze_2018_20180827_LKW_Unfall_Gefahrgut_Taufkirchen_5.jpg

Die weitere Lageerkundung ergab, dass der aufsteigende Rauch nicht von einem Brand kam, sondern von verlorenem Ladegut – welches als Gefahrgut deklariert war. Drei Container mit je 1.000 Liter Flüssigkeit lagen verbeult neben dem LKW in einem Graben, offensichtlich trat dabei auch Gefahrgut aus. Sofort wurde der Absperrradius auf 50 Meter erhöht und eine weitere Lageerkundung unter schwerem Atemschutz vorgenommen. Die Straße war bereits für den Verkehr durch Lotsen gesperrt, weil sich jedoch ein längerer Einsatz abzeichnete wurde eine Umleitung eingerichtet. Um für die Einsatzkräfte ausreichend Sicherheit zu bieten, wurde auch ein Sanitätsdienst des Roten Kreuzes alarmiert.

Zusätzlich wurden die Feuerwehren Pramau, Höbmannsbach und Brauchsdorf mit Atemschutzträgern, die Feuerwehr St. Marienkirchen mit dem Gefährliche-Stoffe- Fahrzeug, die FF Schärding mit dem Atemschutzfahrzeug und dem Schweren Rüstfahrzeug sowie die Feuerwehr St. Florian am Inn mit einem weiteren Tanklöschfahrzeug alarmiert. Die Lageerkundung mit Hilfe der Fahrzeugpapiere ergab, dass außer den 3 Containern – welche mit 2.000 Liter Wasserstoffperoxid und 1.000 Liter Eisenchlorid gefüllt waren – kein Gefahrgut geladen war. Die Erstauskunft aus der Gefahrgutdatenbank war eindeutig, dass nur unter Atemschutz und mit einem speziellen Schutzanzug (für FF Kräfte: mindestens Schutzstufe II) ein Vorgehen zum Unfallort möglich war.

In weiterer Folge wurde auch die Wasserrechtsbehörde verständigt, welche anschließend auch den zuständigen Chemiker der Oö. Landesregierung alarmieren ließ – der Bürgermeister Paul Freund war auch bereits am Einsatzort und unterstützte die Einsatzleitung.

Die alarmierten Atemschutzträger wurden bei der Atemschutzsammelstelle registriert und eingeteilt, das Atemschutzfahrzeug baute einen Dekontaminationsplatz auf und die ersten Schutzanzugträger wurden zur genaueren Lageerkundung mit Messung auf eventuelle explosive Dämpfe vorgeschickt. Ein entsprechender Brandschutz war zu diesem Zeitpunkt bereits aufgebaut.

Da ein Abdichten der stark verformten Container nicht möglich war, musste eine rasche Bergung vorgenommen werden. Dazu rüstete sich auch die Mannschaft des Schweren Rüstfahrzeugs mit Atemschutz aus und mit dem Kran dieses Fahrzeugs gelang es die 3 Container zu bergen. Gerade das Anschlagen der Bergegurte und die Bedienung des Krans unter Atemschutz stellte sich für die Schutzanzugträger als sehr schwierig heraus.

Parallel dazu wurde der Abfluss aus dem Graben mit einem Kanaldichtkissen versperrt, um bei einem eventuellen raschen Austritt (z.B. Bruch eines Containers) keine weitere Gewässerverunreinigung zu verursachen. Die geborgenen Behälter wurden auf einer Spezialplane abgestellt und waren nur auf der Oberseite undicht, weshalb weiteres Gefahrgut nicht mehr austrat. Nach einer kurzen Beratschlagung mit den Experten vor Ort wurden Ersatzgebinde an die Einsatzstelle beordert, in welche die Flüssigkeiten umgepumpt wurden. Mehrere hundert Liter waren jedoch ausgetreten. Das offensichtlich kontaminierte Erdreich wurde händisch abgegraben und in Fässer gefüllt.

Während eine Fremdfirma die Bergung des Anhängers und des LKW vornahm, wurde begonnen die verunreinigten Einsatzkräfte (Schutzanzugträger) und Einsatzmittel zu dekontaminieren. Die gesperrte Straße konnte um 16:45 Uhr wieder für den Verkehr freigegeben werden. Insgesamt waren 8 Feuerwehren (Brauchsdorf, Höbmannsbach, Laufenbach, Pramau, St. Florian am Inn, St. Marienkirchen bei Schärding, Schärding und Taufkirchen an der Pram) mit 17 Fahrzeugen und 96 Einsatzkräften eingesetzt. 22 Atemschutzträger – teilweise unter spezieller Schutzstufe – mussten bei den Bergearbeiten eingesetzt werden.

Text und Bilder: BFKDO Schärding

19. Juni 2018 | Ölspur auf der B137

Kategorie: Einsätze

Mit einer sieben Kilometer langen Ölspur durch das Gemeindegebiet hatte die Feuerwehr Andorf heute Nachmittag zu kämpfen. Unterstützung bekamen sie dabei von der Feuerwehr Laufenbach.

12. Juni 2018 | Unwetter über Schärding

Kategorie: Einsätze

Heftige Regenfälle beschäftigten in der Nacht vom 12. auf 13. Juni 2018 auch die Feuerwehr Laufenbach. Zum Glück blieb das direkte Einsatzgebiet bis auf eine Ausnahmen verschont. Schon kurz nach Beginn der Unwetter wurden wird daher zu einem Hilfseinsatz nach St. Florian am Inn gerufen. Dort wurden mehrere Häuser bzw. Keller in Mitleidenschaft gezogen. Hauptschwerpunkt des Abends war aber die Baustelle bei der Firma EV Group, welche überflutet war. Dort unterstütze unsere Mannschaft die erforderlichen Pump- und Sicherungsarbeiten. Gegen 2 Uhr früh waren die Unwettereinsätze für die Feuerwehr Laufenbach beendet.

b_0_220_16777215_00_images_stories_Einsaetze_2018_20180612-13_Unwettereinsaetze1.jpgb_0_220_16777215_00_images_stories_Einsaetze_2018_20180612-13_Unwettereinsaetze2.jpgb_0_220_16777215_00_images_stories_Einsaetze_2018_20180612-13_Unwettereinsaetze3.jpgb_0_220_16777215_00_images_stories_Einsaetze_2018_20180612-13_Unwettereinsaetze4.jpgb_0_220_16777215_00_images_stories_Einsaetze_2018_20180612-13_Unwettereinsaetze5.jpgb_0_220_16777215_00_images_stories_Einsaetze_2018_20180612-13_Unwettereinsaetze6.jpgb_0_220_16777215_00_images_stories_Einsaetze_2018_20180612-13_Unwettereinsaetze7.jpg

3. Mai 2018 | Technischer Einsatz nach heruntergefallener Decke

Kategorie: Einsätze

Zu einem technischen Einsatz klein wurde die Feuerwehr Laufenbach in der Nacht von 3. auf 4. Mai gerufen. In einem nahegelegenen Haus fiel die Decke im Essbereich völlig ab. Nach Beseitigung der Holzdeckenteile wurden die restlichen Balken gesichert und der Einsatz könnte nach ca. einer Stunde beendet werden.

 b_0_220_16777215_00_images_stories_Einsaetze_2018_20180503_Deckeneinsturz1.jpgb_0_220_16777215_00_images_stories_Einsaetze_2018_20180503_Deckeneinsturz2.jpgb_0_220_16777215_00_images_stories_Einsaetze_2018_20180503_Deckeneinsturz3.jpg

4. März 2018 | Verkehrsunfall auf der B137

Kategorie: Einsätze

Die Feuerwehr Laufenbach wurde am Sonntag, 4. März 2018 gegen Mittag zu einem Verkehrsunfall auf die B137 alarmiert: Als ein Streuwagen auf der Bundesstraße im Bereich der Ortschaft Laufenbach wendete, kollidierte ein aus gleicher Richtung kommendes Auto mit diesem.

Bei Eintreffen der Feuerwehr waren bereits das Rote Kreuz mit einem Rettungshubschrauber sowie die Polizei vor Ort. Die zwölf Kameraden der Feuerwehr Laufenbach übernahmen umgehend die Absicherung der Unfallstelle und unterstützten anschließend die Bergung des verunfallten Fahrzeuges.

Der Lenker vom Pkw und seine Beifahrerin erlitten beim Zusammenprall zum Glück nur leichte Verletzungen und wurden vom Roten Kreuz zur weiteren Versorgung in Krankenhaus gebracht. Während der Rettungs- und Bergungsarbeiten war die B137 im Bereich der Unfallstelle für etwas mehr als eine Stunde für den Verkehr gesperrt.

b_0_220_16777215_00_images_stories_Einsaetze_2018_20180304_VU_B137_1.jpgb_0_220_16777215_00_images_stories_Einsaetze_2018_20180304_VU_B137_7.jpgb_0_220_16777215_00_images_stories_Einsaetze_2018_20180304_VU_B137_2.jpgb_0_220_16777215_00_images_stories_Einsaetze_2018_20180304_VU_B137_4.jpgb_0_220_16777215_00_images_stories_Einsaetze_2018_20180304_VU_B137_3.jpgb_0_220_16777215_00_images_stories_Einsaetze_2018_20180304_VU_B137_6.jpgb_0_220_16777215_00_images_stories_Einsaetze_2018_20180304_VU_B137_5.jpgb_0_220_16777215_00_images_stories_Einsaetze_2018_20180304_VU_B137_9.jpg

25. Jänner 2018 | Wohnhausbrand in Gadern

Kategorie: Einsätze

"Wohnhausbrand", so lautete das Alarmstichwort für die 5 Feuerwehren von Taufkirchen.

Am Einsatzort angekommen wurden wir von den Besitzern, die mit dem Gartenschlauch bereits erste Löschversuche durchführten, eingewiesen.

Es wurde unverzüglich mit schweren Atemschutz und einen HD-Rohr vorgegangen, so war das Feuer rasch gelöscht und es konnten nun die restlichen Glutnester bekämpft werden.

Da durch den brennenden Anbau des Hauses eine sehr starke Rauchentwicklung stattfand und teilweise ins Hausinnere hineinzog, wurde die Hausbesitzerin mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung dem Roten Kreuz übergeben. Das Wohnhaus wurde noch mit dem Hochleistungslüfter durchlüftet.

Nach zwei Stunden konnten wir den Einsatz beenden und ins Feuerwehrhaus einrücken.

b_0_220_16777215_00_images_stories_Einsaetze_2018_20180125_BrandeinsatzGadern1.jpgb_0_220_16777215_00_images_stories_Einsaetze_2018_20180125_BrandeinsatzGadern2.jpgb_0_220_16777215_00_images_stories_Einsaetze_2018_20180125_BrandeinsatzGadern3.jpgb_0_220_16777215_00_images_stories_Einsaetze_2018_20180125_BrandeinsatzGadern4.jpgb_0_220_16777215_00_images_stories_Einsaetze_2018_20180125_BrandeinsatzGadern5.jpgb_0_220_16777215_00_images_stories_Einsaetze_2018_20180125_BrandeinsatzGadern6.jpgb_0_220_16777215_00_images_stories_Einsaetze_2018_20180125_BrandeinsatzGadern7.jpgb_0_220_16777215_00_images_stories_Einsaetze_2018_20180125_BrandeinsatzGadern8.jpg

25. Dezember 2017 | Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person

Kategorie: Einsätze

Zu einem schweren Verkehrsunfall auf der B 137 zwischen St. Florian und Laufenbach (Gemeindegebiet Taufkirchen an der Pram) wurden die Feuerwehren Laufenbach und St. Florian am Inn am 25. Dezember um 22:01 Uhr alarmiert. Aus noch ungeklärter Ursache prallten zwei Fahrzeuge frontal gegeneinander. Bei der Lageerkundung durch den Einsatzleiter Johannes Freund wurde festgestellt, dass eine Person in einem Wrack eingeklemmt war, die Person des zweiten PKW’s wurde bereits durch das Rote Kreuz versorgt, war jedoch nicht eingeklemmt. Unverzüglich begannen beide Feuerwehren mit der Personenrettung in enger Abstimmung mit der anwesenden Notärztin. Parallel dazu wurde der Brandschutz aufgebaut und eine Umleitung eingerichtet, weil die Straße zur Gänze durch das Unfallgeschehen blockiert wurde. Nach intensivster Arbeit mit beiden hydraulischen Rettungsgeräten konnte die im Brust- und Beckenbereich eingeklemmte Person dem Roten Kreuz übergeben werden. Im Anschluss wurde die Fahrbahn gereinigt und die Fahrzeuge dem Abschleppdienst übergeben.

b_0_220_16777215_00_images_stories_Einsaetze_2017_20171225_VU_Laufenbach1.jpgb_0_220_16777215_00_images_stories_Einsaetze_2017_20171225_VU_Laufenbach2.jpgb_0_220_16777215_00_images_stories_Einsaetze_2017_20171225_VU_Laufenbach3.jpgb_0_220_16777215_00_images_stories_Einsaetze_2017_20171225_VU_Laufenbach4.jpgb_0_220_16777215_00_images_stories_Einsaetze_2017_20171225_VU_Laufenbach5.jpg

Foto und Bericht: BFKDO Schärding

14. Dez. 2017 | Sturmschaden

Kategorie: Einsätze

8 Mann der FF Laufenbach rückten nach einer heftigen Sturmböe zum Einsatz „Baum über Straße“ bei der Firma Swietelsky aus. Am Einsatzort waren bereits zwei Arbeiter am Werk und versuchten die große Fichte aus der beschädigten Umzäunung des Firmengeländes zu befreien. Mit vereinten Kräften und dem großen Firmenstapler gelang dies innerhalb kurzer Zeit und die Einsatzkräfte konnten nach ca. 1 Stunde wieder ins Feuerwehrhaus einrücken.

b_0_220_16777215_00_images_stories_Einsaetze_2017_20171214_Sturmschaden1.jpgb_0_220_16777215_00_images_stories_Einsaetze_2017_20171214_Sturmschaden2.jpgb_0_220_16777215_00_images_stories_Einsaetze_2017_20171214_Sturmschaden3.jpgb_0_220_16777215_00_images_stories_Einsaetze_2017_20171214_Sturmschaden4.jpgb_0_220_16777215_00_images_stories_Einsaetze_2017_20171214_Sturmschaden5.jpg

14. Sept. 2017 | Saunabrand im Sportverein von Taufkirchen

Kategorie: Einsätze

Am Donnerstagabend wurde die Feuerwehr Laufenbach gemeinsam mit den anderen vier Taufkirchner Feuerwehren zu einem Brand beim Sportplatz in Taufkirchen an der Pram alarmiert. Bei Ankunft war das Objekt bereits stark verraucht, weshalb sofort zwei Atemschutztrupps mit einem Innenangriff begannen.

Vom Trainer der Fußballmannschaft, die vor Ort trainierte, wurden die Einsatzkräfte in Kenntnis gesetzt, dass sich keine Personen mehr im Gefahrenbereich befanden.

Eine Person wurde vorsorglich vom Roten Kreuz mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung ins Krankenhaus gebracht.

Nach 2 Stunden konnte der Einsatz beendet werden und alle Kameraden in die Feuerwehrhäuser zurückkehren.

b_0_220_16777215_00_images_stories_Einsaetze_2017_20170914_BrandSportheim_1.jpgb_0_220_16777215_00_images_stories_Einsaetze_2017_20170914_BrandSportheim_2.jpgb_0_220_16777215_00_images_stories_Einsaetze_2017_20170914_BrandSportheim_3.jpg

2. Juli 2017 | Fahrzeugbrand auf der B137 in der Höhe Laufenbach

Kategorie: Einsätze

„Brand KFZ“ lautete die Einsatzmeldung für die Feuerwehren Laufenbach, Taufkirchen und Pramau am 2. Juli 2017 gegen 20 Uhr.

Aus noch unbekannter Ursache ist auf der B137 kurz vor der Abfahrt Laufenbach ein PKW in Brand geraten. Dank des umgehenden Hilfe eines LKW-Fahrers, welcher mit zwei Feuerlöschern sofort Hilfe leistete, konnte der Brand im Motorraum solange eindämmt werden, bis die Einsatzkräfte der Feuerwehr eintrafen.

An der Einsatzstelle angekommen, gab Einsatzleiter HBI Johannes Freund umgehend den Auftrag zur Brandbekämpfung mit dem mobilen Schaumlöschgerät. Aufgrund der Gefährdung wurde der Löschangriff unter Atemschutz durchgeführt. Gleichzeitig wurde die B137 in der Zeit der Löscharbeiten komplett gesperrt. Die Absicherung übernahmen die Kameraden der Feuerwehr Pramau und Taufkirchen. Letztere stellte auch noch einen Atemschutztrupp und half bei den Nachlöscharbeiten. Nach Eintreffen vom Abschleppdienst wurde das Unfallfahrzeug verladen sowie die Straße gereinigt und wieder für den Verkehr freigegeben.

Die eingesetzten Feuerwehrmänner und -frauen konnten nach zwei Stunden wieder in ihre Feuerwehrhäuser einrücken.

b_0_220_16777215_00_images_stories_Einsaetze_2017_20170702_Brand_KFZ_1.jpgb_0_220_16777215_00_images_stories_Einsaetze_2017_20170702_Brand_KFZ_2.jpgb_0_220_16777215_00_images_stories_Einsaetze_2017_20170702_Brand_KFZ_3.jpgb_0_220_16777215_00_images_stories_Einsaetze_2017_20170702_Brand_KFZ_4.jpgb_0_220_16777215_00_images_stories_Einsaetze_2017_20170702_Brand_KFZ_5.jpgb_0_220_16777215_00_images_stories_Einsaetze_2017_20170702_Brand_KFZ_6.jpgb_0_220_16777215_00_images_stories_Einsaetze_2017_20170702_Brand_KFZ_7.jpgb_0_220_16777215_00_images_stories_Einsaetze_2017_20170702_Brand_KFZ_8.jpg

10. Juni 2017 | Brand von Strohballen in Holzing

Kategorie: Einsätze

"Brand landwirtschaftliches Objekt" so wurde die Feuerwehr Laufenbach am späten Samstagnachmittag zusammen mit den Feuerwehren Brauchsdorf, Höbmannsbach, Pramau und Taufkirchen nach Holzing alarmiert. Durch die Einsatzleitung der Feuerwehr Brauchsdorf wurden wir sofort mit der Errichtung des Atemschutzsammelplatzes beauftragt.

In einer Lagerhalle gerieten aus noch unbekannter Ursache Heuballen in Brand. Unter Atemschutz konnte die Ausbreitung der Flammen auf das Gebäude und die landwirtschaftlichen Maschinen erfolgreich verhindert werden. Ein naheliegender Löschwasserbehälter sicherte die Wasserversorgung.

Mittels eines privaten Teleskopladers, welcher von einem Atemschutzträger der Feuerwehr Laufenbach gelenkt wurde, konnten die gepressten Ballen ins Freie gebracht werden. Dort wurden diese in mühevoller Handarbeit getrennt und abgelöscht, sodass keine Gefahr für weiteres Entzünden bestand.

Da insgesamt sechs Atemschutztrupps eingesetzt werden mussten, wurde auch das Atemschutzfahrzeug der Feuerwehr Schärding nachalarmiert. Verletzt wurde niemand, trotzdem war auch das Rote Kreuz vorsorglich vor Ort. Nach rund zwei Stunden konnte die Feuerwehr Laufenbach wieder ins Feuerwehrhaus einrücken.

b_0_220_16777215_00_images_stories_Einsaetze_2017_20170610_Brand_Taufkirchen1.jpgb_0_220_16777215_00_images_stories_Einsaetze_2017_20170610_Brand_Taufkirchen2.jpgb_0_220_16777215_00_images_stories_Einsaetze_2017_20170610_Brand_Taufkirchen3.jpgb_0_220_16777215_00_images_stories_Einsaetze_2017_20170610_Brand_Taufkirchen4.jpgb_0_220_16777215_00_images_stories_Einsaetze_2017_20170610_Brand_Taufkirchen5.jpgb_0_220_16777215_00_images_stories_Einsaetze_2017_20170610_Brand_Taufkirchen6.jpg

Bilder: BFKDO Schärding

8. März 2017 | Aufräumarbeiten nach Verkehrsunfall

Kategorie: Einsätze

>> Verkehrsunfall Aufräumarbeiten << so wurde die Feuerwehr Laufenbach am 8. März auf die B137 alarmiert.

Ein PKW kam vermutlich nach einem missglückten Auffahr- und Beschleunigungsmanöver auf der B137 Richtung Schärding ins Schleudern und krachte in den Gegenverkehr. Der verletzte Fahrer des zweiten PKWs wurde vom Rettungsteam erstversorgt und ins Krankenhaus gebracht.

Die Aufgabe der Feuerwehr Laufenbach bestand darin, die Straße von den herumliegenden Teilen zu säubern. Während den Aufräumarbeiten war die B137 im Berich der Unfallstelle gesperrt. Nach ca. 1 Stunde war die Arbeit getan und die Straße wurde wieder freigegeben. Danach konnten alle Kameraden ins Feuerwehrhaus einrücken und die Einsatzbereitschaft wieder herstellen.

b_0_220_16777215_00_images_stories_Einsaetze_2017_20170312_VU_B137_1.jpgb_0_220_16777215_00_images_stories_Einsaetze_2017_20170312_VU_B137_2.jpgb_0_220_16777215_00_images_stories_Einsaetze_2017_20170312_VU_B137_3.jpgb_0_220_16777215_00_images_stories_Einsaetze_2017_20170312_VU_B137_4.jpgb_0_220_16777215_00_images_stories_Einsaetze_2017_20170312_VU_B137_5.jpg

Jänner 2017 | Taufkirchner Feuerwehren packen bei Kirchensanierung mit an

Kategorie: Einsätze

Ein Jahrhundertprojekt gilt es derzeit in Taufkirchen an der Pram zu stemmen. Ziel des Vorhabens ist die Innenrenovierung der im 15. Jahrhundert erbauten Pfarrkirche. Eine Aufgabe, welche nicht von einigen wenigen Personen bewältigt werden kann, sondern die Mithilfe zahlreicher Vereine und Organisationen erfordert.

Die fünf Feuerwehren von Taufkirchen an der Pram gaben Mitte Jänner den sichtbaren Startschuss, als sie mit über 50 Kameraden anrückten, um tatkräftig anzupacken. Einsatzbefehl für die Florianijünger: Leerräumen der Kirche und fachgerechtes Verstauen der Kunstgegenstände.

Besondere Vorsicht galt an den beiden Tagen der Reinigung vom Dachstuhl, die in schwindelerregender Höhe erfolgte. Bei der Säuberung des Kirchenschiffes musste jeder Feuerwehrmann mit einer Absturzsicherung gesichert werden.

„Es ist sehr erfreulich, dass sich so viele Kameraden der Feuerwehr zu dieser Arbeit bereiterklärt haben. Unsere Kirchen stellen doch nicht nur ein religiöses, sondern auch bedeutendes kulturelles Erbe dar, das unbedingt erhalten werden muss“, so Johannes Freund, selbst Kommandant einer der fünf Feuerwehren und Mitglied im Kirchensanierungsteam.

b_0_220_16777215_00_images_stories_Einsaetze_2017_20170115_Kirchensanierung_1.jpgb_0_220_16777215_00_images_stories_Einsaetze_2017_20170115_Kirchensanierung_2.jpgb_0_220_16777215_00_images_stories_Einsaetze_2017_20170115_Kirchensanierung_3.jpg